mrrc Muriel R. Rutishauser Consulting

«Dank BEx die richtigen Dinge verbessern.»

Muriel Rutishauser
mrrc consulting (logo)

Muriel Rutishauser
Unternehmensberaterin, mrrc Muriel R. Rutishauser Consulting

Warum hat sich das Unternehmen für die Anwendung von BEx entschieden?

BEx, beziehungsweise die systematische Durchführung der Selbstbewertungen verschafft dem Unternehmen einen ganzheitlichen Überblick über Stärken und Verbesserungspotenziale und bietet dadurch gezielte und unternehmensspezifische Möglichkeiten der Verbesserung.

Meilensteine der BEx Entwicklung?

Vor der Durchführung einer ersten Selbstbewertung müssen die Führungskräfte in den Grundkonzepten, dem EFQM-Modell und der RADAR-Bewertungsmethodik geschult werden. Gleichzeitig müssen sämtliche Mitarbeitende bezüglich BEx in geeigneter Form involviert werden. Nach diesen Vorbereitungen wird die Selbstbewertung geplant, durchgeführt, ausgewertet und die entsprechenden Verbesserungsmassnahmen definiert. Die Mitarbeitenden sind über die Ergebnisse der Selbstbewertung zu informieren. Gemäss Plan werden die einzelnen Verbesserungsmassnahmen umgesetzt und in der Geschäftsleitung überwacht. Dann beginnt der Prozess der Selbstbewertung von neuem, in welchem auch die Wirksamkeit der Verbesserungsmassnahmen überprüft wird.

Wo sehen Sie den grössten Nutzen für das Unternehmen?

Durch das systematische Bearbeiten der unternehmensspezifischen Verbesserungspotenziale und die Stabilisierung der Stärken entwickelt sich das Unternehmen gezielt weiter, erkennt die komplexen internen und externen Zusammenhänge bzw. Abhängigkeiten immer besser, verbessert die Kommunikation und Zusammenarbeit mit sämtlichen Anspruchsgruppen und wird dadurch leistungs-, wettbewerbsfähiger und innovativer.

Wie beurteilen Sie Aufwand/Nutzen?

Der Aufwand für die Durchführung der Selbstbewertung schwankt je nach Methode und Reifegrad im Unternehmen zum Thema BEx. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass der Nutzen den Aufwand übersteigt. Aber dazu braucht es eine konsequente Führung.

Stolpersteine bei der BEx Entwicklung?

Es ist sinnvoll, vor allem in der Anfangsphase, eine externe Sicht zu gewährleisten, weil ansonsten die Gefahr besteht, dass sich die Unternehmung zu gut bewertet. Diese externe Sicht bietet auch Unterstützung, die Kriterien des EFQM-Modell zu „übersetzen“, nämlich in die unternehmensspezifische Sprache. Zusätzlich gilt es den BEx Gedanken nicht nur bei den Führungskräften sondern bei allen Mitarbeitenden zu verankern.

Erfolgsfaktoren für die BEx Entwicklung?

BEx braucht die vollständige Unterstützung der Geschäftsleitung. Diese muss die entsprechenden Ressourcen, sowohl zur Durchführung der Selbstbewertungen als auch zur Umsetzung der Verbesserungsmassnahmen freigeben. Die Selbstbewertungen müssen systematisch angewendet werden. Und zu guter Letzt sollte sich das Unternehmen auf dem Weg zu BEx realistische Ziele setzen.